Aktuelles + Termine - Detailansicht

Nächsten Dienstag kommen die Bären - PNP vom 23.07.08

Noch gibt es im Bärenpark von Hart, der von Landschaftsarchitekt Adelward Niederhofer geleitet wird, nur einige Bären aus Holz. Am kommenden Dienstag aber kommen die ersten echten Tiere. Sie heißen Andrea und Franzi. Foto: Jörg Schlegel

Andrea und Franzi werden von Kroatien nach Hart transportiert - Eröffnung des Parks am 2. August

(Von Markus Gerauer, Bad Füssing) Endlich ist es so weit: Am nächsten Dienstag kommen die ersten Tiere, die im Bärenpark bei Hart ein neues Zuhause finden sollen. Andrea und Franzi, so die Namen der beiden Bewohnerinnen des insgesamt elf Hektar großen Geländes, werden am Montag ihre Reise in Kroatien - in der Nähe von Rijeka - Richtung Deutschland antreten.

Tiere sollen sich wieder an die Natur gewöhnen
Wann sie genau in Bad Füssing angekommen werden, das steht noch nicht fest. „Das hängt unter anderem damit zusammen, wie es an der Grenze klappt, wie schnell die Einreisemodalitäten für die Tiere erledigt werden können“, erklärt Adelward Niederhofer, Landschaftsarchitekt und zugleich Leiter des Bärenparks. Wahrscheinlich werden die Tiere am Dienstagvormittag in Hart ankommen. Gut ist laut Niederhofer auf jeden Fall, dass an diesen Tagen keine Hitzewelle erwartet wird. So müssen die Bären beim Transport nicht unter dem Wetter leiden. Denn gelitten haben die Tiere in ihrem Leben bereits genug. Sie sollen sich jetzt im Bärenpark erholen, „sich allmählich wieder an die Natur gewöhnen“, wie Niederhofer erklärt. Auch wenn noch nicht klar ist, wann genau die Bären kommen, dass sie kommen, das ist sicher - fast. „Zu 99,9 Prozent kommen die Bären nächste Woche. Ein weiterer Bär steht übrigens auch schon zum Transport nach Hart bereit“, so Niederhofer, der froh ist, wenn es so weit ist. Markiert die Ankunft von Andrea und Franzi doch für ihn das Ende von viel Arbeit. Viel Papierkram hatte er zu erledigen, da war sein ganzes Organisations- und Improvisationstalent gefragt. Jede Menge Papiere und Genehmigungen - angefangen von Gesundheitszeugnissen bis hin zur Einreiseerlaubnis für die Tiere - mussten beantragt und beigebracht werden. Niederhofer telefonierte viel, besuchte Ämter und Behörden - jetzt hat er fast alles zusammen. „Es fehlt nur noch ein Papier vom Bundesamt für Naturschutz, dann kann es losgehen“, erklärt Niederhofer. Doch das sei nur noch eine Formalität. Und auch vor Ort, im Bärenpark in Hart, laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Die Anlage ist fertig. Bislang wurden rund 1,5 Millionen Euro verbaut. Das Geld stammt übrigens aus einer Erbschaft zugunsten der Gewerkschaft für Tiere. Diese wurde vom mittlerweile verstorbenen Münchner Anwalt Dr. Andreas Grasmüller ins Leben gerufen. Der jetzige 1. Vorsitzende ist Dr. Arpad von Gaal.

Sicherheit hat hohen Stellenwert
Größter Wert wurde beim Bau der Anlage darauf gelegt, dass sich die Tiere hier wohlfühlen und dass sie sicher untergebracht sind. Sicher auch für die Menschen, die in der Umgebung wohnen. Zahlreiche Sicherheitseinrichtungen wurden installiert. Und auch für den Notfall ist vorgesorgt. „Am vergangenen Freitag hatten wir eine Generaleinweisung mit der Polizei und dem BRK. Zudem werden jährlich einmal alle Alarmprozesse in einer Übung durchgespielt“, verdeutlicht Niederhofer, welch hoher Stellenwert der Sicherheit eingeräumt wird. Und auch an die Tiere wird gedacht: „Am kommenden Wochenende werden wir damit beginnen, das Futter für die beiden Bären zu horten. Wir bekommen das Futter von Großbäckereien, Bauernhöfen oder Supermärkten“, sagt Niederhofer. Das Interesse am Bärenpark und seinen künftigen Bewohnern übrigens ist groß. Bereits jetzt, das hat Adelward Niederhofer beobachtet, kommen täglich mehrere Besucher auf die Aussichtsplattform, die am Gelände errichtet wurde. Und auch der 1,5 Kilometer lange Rundweg um den Park, den die Gemeinde angelegt hat, wird gut angenommen. An der Bundesstraße werden Hinweisschilder aufgestellt. Direkt am Park wird es eine Infotafel geben. Auch in der Fachwelt sorgt das Projekt in Hart für Aufsehen. „Neulich hat mich sogar der Leiter des zoologischen Gartens in Rom angerufen. Er würde sich den Bärenpark gerne einmal ansehen“, freut sich der Parkleiter . Doch trotz des ganzen Rummels, das betont Adelward Niederhofer, ist das Projekt in erster Linie ein Projekt des Tierschutzes. Es gehe vor allem um die Bären. Die sollen sich allmählich an ihre neue Umgebung gewöhnen. Schritt für Schritt. Der Öffentlichkeit präsentiert werden die Tiere dann bei der offiziellen Eröffnung am Samstag, 2. August, von 10 bis 12 Uhr.

Quelle: Passauer Neue Presse